Besuch aus Kiel in der Gemeinschaftsschule Sandesneben

Bildungsministerin Ernst in den neuen naturwissenschaftlichen Räumen der Schule und auf der Baustelle der 3 Felder Sporthalle.


Es stand nur ein enges Zeitfenster zur Verfügung, was aber durch das Schulleitungsteam und die Verantwortlichen des Amtes Sandesneben-Nusse prall gefüllt worden ist.
Frau Ministerin Ernst zeigte sich tief beeindruckt von den medialen Möglichkeiten, die in den neu gebauten naturwissenschaftlichen Räumen der Gemeinschaftsschule Sandesneben insbesondere auch für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II geschaffen worden sind. Beste Voraussetzungen um in diesem Jahr das erste Abitur in Sandesneben abzulegen.

Im nächsten Jahr soll dann auch noch ein drittes Profil für die Sekundarstufe II hinzukommen. Um auch hier perfekte Voraussetzungen zu schaffen, hat das Amt Sandesneben-Nusse als Träger der Schulen im Amt große Anstrengungen unternommen, um den Bau der neuen Dreifelder Sporthalle zu finanzieren. Über den Baufortschritt konnte sich Frau Ernst im Beisein der Architekten des Büros Freinsheimer aus Reinbek überzeugen, auch wenn das Wetter den Besuch auf der Baustelle kurz ausfallen ließ.
Der Weg ins Regionalzentrum war allerdings nicht weit, wo der Besuch dann mit einem Gespräch mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern des Amtes Sandesneben-Nusse fortgesetzt worden ist. Hier ging es natürlich um aktuelle Fragen der Bildungspolitik, aber auch um die Förderung von Schulbauprojekten, was zurzeit durch das Land nicht vorgesehen ist. Mit der jetzt ins Leben gerufenen Förderung für Sanitärräume in Schulen soll aber ein Einstieg in die Förderung von baulichen Investitionen gemacht werden.
Diese und weitere Themen konnten dann im Anschluss mit den ebenfalls anwesenden Landtagsabgeordneten Christopher Vogt, FDP, und Burkhardt Peters, Bündnis 90 / Die Grünen sowie dem Kandidaten der SPD, Manfred Börner weiter diskutiert werden.



Fotos: Pascal Hay