Gemeinde Kühsen

1230 wurde das Dorf erstmals urkundlich erwähnt. Die auf Kühsener Gebiet gefundenen steinzeitlichen Siedlungsstellen beweisen allerdings, dass der Ort bereits lange davor besiedelt war. Eines der erwähnenswertesten Ereignisse der Nachkriegszeit war sicherlich der Fund einer Moorleiche bei Drainagearbeiten in unmittelbarer Ortsnähe in den 60er-Jahren.

Durch Biegungen, Erhebungen und Kurven erhält der Ort Charakter und Schönheit. Das Wappen gibt charakteristische Merkmale der Gemeinde wie die sieben kreisförmig angeordneten Bauernhäuser am Brink und den Elbe-Lübeck-Kanal wieder.

Das Dorfgemeinschaftshaus ist seit 1995 Mittelpunkt des Dorfes. Neben ausreichend Platz für die Feuerwehr und den Kindergarten bietet es einen großen Gemeinschaftsraum für diverse Aktivitäten der Bewohner.

Als Badestelle im Sommer und Eislauffläche in kalten Wintern dient der Kühsener See, die Karpfenkuhle.