Gemeinde Nusse – Geschichtliches

Nusse ist eines der ältesten „Zentren“ im lauenburgischen Land. Relativ spät taucht es 1194 zum ersten Mal in einer Urkunde auf, doch ist das Kirchspiel Nusse weitaus älter (mindestens 1158).

Geographische Faktoren begünstigten diese frühe Vorrangstellung trotz vergleichsweise kleiner Gemeindefläche. Nicht zuletzt die Qualität des Bodens gab hier den Ausschlag. Die verkehrsgünstige Lage an wichtigen Verbindungswegen im ländlichen Raum tat ein übriges. 1370 wurde Nusse zusammen mit anderen Gemeinden an die Hansestadt Lübeck verpfändet.

Die Trennung von Lübeck kam erst 1937. Nusse gehörte von nun an dem Amt Duvensee an. Nach den Kriegs- und Nachkriegswirren erfolgte 1948 die Gründung eines eigenen Amtes mit Nusse als Amtssitz.