Gemeinde Ritzerau

Sowohl eine Wassermühle als auch eine Adelsfamilie von Ritzerau (Ritzerowe) sind Namensgeber für die Gemeinde, die erstmals 1240 in einer Urkunde Erwähnung fand. Besagte Familie war eines der mächtigsten und bedeutendsten Adelsgeschlechter im Herzogtum Lauenburg.

Zwischen sehr großen Naturflächen wie Wäldern und Wiesen und zwischen ihren beiden Seen befindet sich nach wie vor dieser Ort, wobei die Seen wie zwei blaue Augen im Sonnenschein glitzern. Hier kann man sich im Sommer an der kleinen Badestelle wunderbar erholen.

Geprägt wird das Leben im Dorf von einem großen Zusammenhalt. So wurde mit vereinten Kräften 1996 ein Feuerwehr- und Dorfgemeinschaftshaus errichtet. Zudem haben die sogenannten Pfingstknechte eine alte Tradition im Jahre 1975 wieder aufleben lassen – den „Pingstheesch“, der alljährlich veranstaltet wird. Die Kinderfestfrauen sind wie die Feuerwehr sehr aktiv.