Gemeinde Wentorf A.S.

Wie Ausgrabungen beweisen, war die Gegend um das spätere Wentorf schon vor seiner erstmaligen Erwähnung 1423 in Neolithikum, Bronze- und Eisenzeit besiedelt. Auf dem „Örn“ (Adler), einem am Waldrand gelegenen Teil der Gemarkung, machte man bedeutende Funde. Das kulturelle Leben wurde lange Zeit von der Dorfschule mitbestimmt. Ende des 18. Jahrhunderts war der Lehrer in Wentorf A. S. gleichzeitig Organist in der Sandesnebener Kirche. Bis in die 20er-Jahre des 20. Jahrhunderts gab es noch einen „offiziellen“ Nachtwächter.

Nach dem 1. Weltkrieg prägten der Radfahrverein und ein Sportverein die Entwicklung im Ort mit.

Das Dörphus dient seit 2003 als Gemeindehaus. Es ist modern und ansprechend ausgestattet und bietet Raum für zahlreiche Dorfgemeinschaftsveranstaltungen. Hier ist ein Kindergarten untergebracht, und auch die Freiwillige Feuerwehr hat hier Räumlichkeiten gefunden.