Klimaschutz in den Ämtern Sandesneben-Nusse und Berkenthin

WP_20160710_15_50_18_ProBei angenehmem Sommerwetter fanden sich am 10.Juli ab 10:30 Uhr viele interessierte Besucher auf der Biogasanlage in Labenz ein, um sich bei einem kleinen und feinen Programm zu informieren.

Amtsvorsteher Herr Hardtke begrüßte die Gäste und erinnerte daran, dass vor 1 Jahr das Amt Sandesneben–Nusse den 2.Preis bei der Energieolympiade der EKSH in der Kategorie innovative Wärmeversorgung erhalten hat. Er dankte der Reihe nach den anwesenden Ausstellern, dem Gastgeber, der Biogas Labenz GmbH & Co. für ihr Engagement und der Landjugend Sandesneben für Ihre Unterstützung beim Aufbau, beim Ausschank und am Grill.

Im Anschluss daran erinnerte sich Reinhard Wilke in einer emotionalen, schwungvollen Rede wie alles Begann, damals 2009 als eher durch einen unfreiwilligen Zufall, nämlich eine achtlos weggeworfene Zigarette, der Energiegehalt von Gülle durch eine Stichflamme eine Initialzündung für den Bau der Biogasanlage bildete. Herr Wilke dankte seinen Gesellschaftern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und so waren es dann auch die 5 Gesellschafter, die stündlich eine Führung für die Gäste auf der Biogasanlage abhielten.
Die etwa einstündigen Führungen über die gesamte Anlage waren sach-und fachkundig und gingen auf alle Fragen der Zuschauer ein. So wurden auch Themen wie Arbeitsschutz, Betriebssicherheit, Maisernte und Emissionen erörtert.

Die Vereinigten Stadtwerke waren mit einem Ausstellungsbus und einem E-Golf gekommen und informierten zu PV-Contracting, über ihr Strom- und Gasangebot, sowie zu einem Angebot für Hausbesitzer mit Thermografie Schwachstellen zu finden.

Das Schleswig-Holstein Energiesparmobil war mit dem Energieberater Herrn Norbert Christiansen vor Ort und hat zum Thema Strom und Elektrogeräte informiert.
Der Zimmereifachbetrieb Detlef Blum stellte an einem Holzmodell verschiedene Dämmstoffe und –methoden vor. So war einmal der Wandaufbau mit Mineralwolle, z.B. für Zwischensparrendämmung ausgestellt und zum anderen eine Einblasdämmung. Herr Blum zeigte vor Ort wie dieser Vorgang von Statten geht und zeigte dem geneigten Zuschauer, wie fest die Dämmung hinterher ist, was auch exzellente Schallschutzeigenschaften bedeutet. Er erklärte, dass ab einer Stärke von ca. 5-6cm eine spürbare Verbesserung der Isoliereigenschaften der Wand eintritt.

Die Tischlerei Gold war mit zwei Ausstellungswagen vor Ort, an denen man die Entwicklung der Fenster von schwach bis stark isolierend erfühlen konnte. Zudem gab es zahlreiche Modelle für Türen und Beschläge.

Das Amt Sandesneben–Nusse war mit 3 Mitarbeitern vor Ort und engagierte sich beim Kuchen- sowie Kaffeeverkauf. Herr Balasus gab Informationen zu den Klimaschutzmaßnahmen des Amtes und verteilte Zeitschriften zur Woche der Sonne. Für die Kinder gab es noch eine Hüpfburg mit Rutsche.

Wir danken allen Gästen, die diesen Preis mit uns gefeiert haben und hoffen, dass es für den Klimaschutz in unseren Ämtern einen positiven Effekt haben wird.

Zum Artikel auf „Herzogtum direkt“