Veröffentlicht am 22.12.2016

Bekanntmachung des Amtes Sandesneben-Nusse für die Gemeinde Groß Boden über den Beschluss der 1. Änderung der Einbeziehungssatzung I der Gemeinde Groß Boden für das Gebiet „nordöstlich der Straße Riekenhagen“(siehe Übersichtsplan)

Die Gemeindevertretung Groß Boden hat in ihrer Sitzung am 03.11.2016 die 1. Änderung der Einbeziehungssatzung I der Gemeinde Groß Boden für das Gebiet „nordöstlich der Straße Riekenhagen“ (siehe Übersichtsplan), bestehend aus dem Text, als Satzung beschlossen. Dies wird hiermit bekanntgemacht.

Die 1. Änderung der Einbeziehungssatzung I tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. Alle Interessierten können die Satzung und die Begründung von diesem Tage an in der Amtsverwaltung Sandesneben-Nusse, Am Amtsgraben 4, 23898 Sandesneben, Zimmer 2.07, während der Dienststunden montags, mittwochs und freitags von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und donnerstags von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr oder nach vorheriger Terminvereinbarung einsehen und über den Inhalt Auskunft erhalten.

Beachtliche Verletzungen der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften sowie der in § 214 Abs. 2 BauGB bezeichneten Vorschriften werden unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Dasselbe gilt für die nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlichen Mängel des Abwägungsvorgangs. Dabei ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB)

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB über die fristgemäße Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe durch die 1. Änderung der Einbeziehungssatzung I in eine bisher zulässige Nutzung und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen.

Unbeachtlich ist zudem eine Verletzung der in § 4 Abs. 3 GO bezeichneten landesrechtlichen Formvorschriften über die Ausfertigung und Bekanntmachung der 1. Änderung der Einbeziehungssatzung sowie eine Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften der Gemeindeordnung, wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der 1. Änderung der Einbeziehungssatzung I gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung der verletzten Vorschrift und der Tatsache, die die Verletzung ergibt, geltend gemacht worden ist.

Sandesneben, den 20.12.2016 (L.S.)
Amt Sandesneben-Nusse
-Der Amtsvorsteher-
gez. Hardtke
   

PDF-Datei zur amtlichen Bekanntmachung


Einbeziehungssatzung I, 1. Änderung Gross Boden