Briefwahl beantragen im Amt Sandesneben-Nusse

Zur Beantragung werden folgende Daten benötigt:

  • Familienname
  • Vorname(n)
  • Geburtsdatum
  • Wohnanschrift inkl. Straße, Hausnummer, PLZ und Ort bzw. abweichende Anschrift für Wahlunterlagen
  • Ggf. Wählerverzeichnisnummer

Auf der Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigungskarte finden Sie den Antrag für die Briefwahl, den Sie bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben ans Amt schicken bzw. abgeben.

Auch wenn Sie keine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten haben sollten, steht Ihnen trotzdem Ihr Wahlrecht zu, soweit Sie im Wählerverzeichnis eingetragen sind.

Hierfür stellen Sie einfach einen formlosen Antrag mit den oben genannten Daten:

Amt Sandesneben-Nusse
Am Amtsgraben 4
23898 Sandesneben

Sie können die Briefwahlunterlagen auch persönlich, mit vorheriger Terminvereinbarung,  im Amt Sandesneben-Nusse  beantragen und abholen. Falls Sie für einen Angehörigen (z.B. aufgrund von Alter, Behinderung oder Krankheit) die Briefwahlunterlagen beantragen, müssen Sie eine schriftliche Vollmacht vorlegen.

Zur Terminvereinbarung

Hinweis: Die Dienstleistung „Wahlen“ ist unter „Alle Dienstleistung(en)“ zu finden. Eine Terminvereinbarung ist nötig, um die Briefwahlunterlagen im Amt abzuholen und/oder im Amt zu wählen.

Hinweis:

Bitte beantragen Sie die Briefwahl so früh wie möglich. Dies ist bei den meisten Wahlen etwa 6 Wochen vor dem Wahltermin der Fall. Der späteste Termin zur Antragstellung der Briefwahl ist der Freitag vor dem Wahltag, also der 24.09.2021 bis 18:00 Uhr. Nachträgliche Beantragungen sind nur in Ausnahmefällen (z.B. plötzliche Erkrankung) noch am Wahltag von 08:00 Uhr – 15:00 Uhr in der Amtsverwaltung möglich.

Wie wähle ich per Briefwahl?

Wenn Sie die Briefwahlunterlagen erhalten haben, prüfen Sie die Unterlagen   zunächst auf Vollständigkeit.

Der Wahlbrief enthält:

  • Wahlschein mit Dienstsiegel und Unterschrift (eigenhändig unterschrieben oder eingedruckt)
  • Amtlicher Stimmzettel
  • Amtlicher Stimmzettelumschlag (blau)
  • Amtlicher Wahlbriefumschlag (rot) mit vollständiger Anschrift für den Versand an die Wahlbehörde
  • Merkblatt mit offiziellen Hinweisen und bebilderten Erläuterungen zur Briefwahl

Nach der Überprüfung auf Vollständigkeit machen Sie Ihre Kreuze, um Ihre Stimmen abzugeben. Zur Wahrung des Wahlgeheimnisses sollten Sie dabei unbeobachtet sein. Entscheiden Sie eigenständig und lassen Sie sich Ihre Stimme nicht von einer anderen Person – auch nicht Eltern, Lebenspartner oder Kinder – vorgeben. Legen Sie den Stimmzettel anschließend in den Stimmzettelumschlag und kleben Sie ihn zu.

Füllen Sie die „Versicherung an Eides statt zur Briefwahl“ vollständig mit Ort, Datum und Unterschrift aus. Legen Sie den Stimmzettelumschlag mit der eidesstattlichen Versicherung auf dem Wahlschein in den roten Wahlbriefumschlag. Kleben Sie den Brief zu. Wenn Sie den Brief innerhalb von Deutschland verschicken, sind keine Briefmarken notwendig. Anschließend versenden Sie den Wahlbrief per Post oder geben Ihn persönlich im Amt Sandesneben-Nusse ab oder werfen in den Briefkasten des Amtes ein. Der Wahlbrief muss spätestens am Tag der Wahl um 18:00 Uhr im Amt Sandesneben-Nusse vorliegen. Sollte ihre Briefwahlunterlagen nicht pünktlich eingehen, werden sie bei der Stimmauszählung nicht berücksichtigt. Wir empfehlen, die Briefwahlunterlagen spätestens am dritten Tag vor der Wahl abzusenden.

Falls Sie aus dem Ausland wählen, achten Sie unbedingt auf ausreichende Frankierung und rechtzeitigen Versand, idealerweise per Luftpost.