Das Amtsentwicklungskonzept

Auch im Amt Sandesneben-Nusse verändert sich die Bevölkerungsstruktur. Im Jahr 2030 sollen nach einer Prognose für den Kreis Herzogtum Lauenburg beispielsweise 39 % mehr Menschen über 65 Jahren und gleichzeitig 22 % weniger Menschen unter 20 Jahren im Amtsbereich leben als im Jahr 2014. Mit dieser sich ändernden Altersstruktur verändern sich auch die Bedürfnisse der Menschen. Direkt sichtbar wird das zum Beispiel an der veränderten Nachfrage nach kleineren barrierefreien Wohnungen, nach einem verlässlichen ÖPNV, nach Schul- und KiTa-Plätzen, nach medizinischer Versorgung und nach erreichbaren Einkaufsmöglichkeiten vor Ort.

Die Gemeinden im Amt Sandesneben-Nusse wollen in der Zukunft all diesen und weiteren Bedürfnissen mit passenden Angeboten gerecht werden. Dafür reicht es nicht aus, wenn jede der 25 amtsangehörigen Gemeinden planungsmäßig „ihr eigenes Süppchen kocht“. Stattdessen soll für die Zukunft ein gemeindeübergreifendes amtsweites Entwicklungskonzept entstehen.
Ein solches Konzept ist oftmals auch Voraussetzung für Fördermittel vom Land, vom Bund und von der EU, die für Projekte in den Gemeinden genutzt werden können.

Das Entwicklungskonzept für das Amt Sandesneben-Nusse wird vom „Institut Raum&Energie“ aus Wedel erarbeitet und vom Land Schleswig-Holstein mit 75 % der Kosten gefördert. Bei der Erstellung wird besonders viel Wert auf die Beteiligung der Menschen vor Ort gelegt. Sie kennen die Gegebenheiten in ihren Gemeinden am besten und sind diejenigen, die auch in Zukunft ein attraktives Lebens- und Arbeitsumfeld hier im Amt genießen möchten.

Am 24.06.2019 fand im Rahmen einer Bürgermeister-Runde zunächst eine Informationsveranstaltung über den weiteren Ablauf der Konzepterstellung statt. Über die Sommerferien wurde ein Fragebogen in die Gemeinden gegeben, in dem die Gemeinden zunächst aus ihrer Sicht spezielle Entwicklungsziele (z. B. Ortsbild/Gewerbe/…), Herausforderungen und besondere Handlungsbedarfe, zu berücksichtigende vorangegangene Planungen und eigene Projektideen benennen sollen.

Nach der Auswertung der Fragebögen werden im Herbst Mitmach-Workshops für jeweils zwei bis drei benachbarte Gemeinden gemeinsam stattfinden. Zu diesen Mitmach-Workshops sind Sie schon jetzt herzlich eingeladen! Hier ist ganz besonders Ihre Mithilfe und Beteiligung gefragt:

  • Wo sehen Sie Stärken und Schwächen im Amtsbereich oder in Ihrer Gemeinde?
  • Was kann Ihrer Meinung nach verbessert werden?
  • Was wünschen Sie sich für die Entwicklung des Amtes in den nächsten 10 bis 15 Jahren?
  • Welche Anregungen und Ideen möchten Sie gern in das Konzept einbringen?

Außerdem können Sie sich mit Ihren Ideen jederzeit direkt an Ihren Bürgermeister bzw. Ihre Bürgermeisterin wenden.

Genaue Workshop-Termine und weitere Neuigkeiten rund um das Amtsentwicklungskonzept werden regelmäßig hier veröffentlicht.