Einweihungsfeier an der Grundschule Nusse

Neuer Verwaltungstrakt und neue Mensa wurden feierlich eröffnet
Es war eine „schwierige Geburt“ für diese beiden neuen Einrichtungen an der Grundschule Nusse.

Zunächst war lediglich eine energetische Sanierung des Verwaltungstraktes angedacht. Als dann aber auch die provisorische Mensa als nicht mehr zukunftsfähig befunden wurde, ist noch einmal ganz neu gedacht worden, da auch durch die Kosten für Sanierungsarbeiten die Wirtschaftlichkeit der Investitionen in Frage gestellt werden mussten.
Eine schwierige Abwägung, in der sich das Amt Sandesneben-Nusse als Schulträger dann aber doch mit großer Mehrheit für einen modellhaften und nachhaltigen Neubau entschied.

Unterstützung fanden die beiden Projekte Verwaltungstrakt und Mensa auch bei der Politik, die bei den einschlägigen Förderprogrammen geholfen hat. Der Verwaltungstrakt wurde durch den Bund aus dem Umweltministerium für seine Modellhaftigkeit gefördert, das Land Schleswig-Holstein hat Mittel aus dem Schulbauprogramm Impuls 2030 beigesteuert.

Die Mensa wurde durch Mittel aus einem Förderprogramm für die Ganztagsbetreuung unterstützt.

Die Baumaßnahmen selbst zogen sich fast 1,5 Jahre hin, also fast immer im laufenden Schulbetrieb. Eine große Herausforderung für die Schülerinnen und Schüler, aber natürlich auch für das Lehrerkollegium und die bauausführenden Firmen.
Aber Ende gut, alles gut. Jetzt stimmt der energetische Standard mit einer modernen Architektur mit neuem Raumkonzept für eine zukunftsfähige Grundschule in der Gemeinde Nusse.

All das konnte Amtsvorsteher Ulrich Hardtke den anwesenden Gästen , unter Ihnen die MdL Christopher Vogt und Rasmus Vöge sowie der ehemalige Bundestagsabgeordnete und 1. Kreisrat Norbert Brackmann in seiner Eröffnungsrede präsentieren. Weiterhin anwesend waren Vertreter der Firmen, die Architekten, das Schulleitungsteam und nicht zuletzt zahlreiche Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der amtsangehörigen Gemeinden, die stolz auf das Geschaffene blicken.