Möglichkeiten und Grenzen des ehrenamtlichen Flüchtlingsengagements

Die Koordinatorin für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe Tanja Schwaermer-Reich lud am 02.02.19 die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in das Amt Sandesneben-Nusse ein.

Dr. Imke Lode von lindengruen – crossCultural projects & stragegies aus Lübeck moderierte den 2. Workshop für den Helferkreis.

Insgesamt nahmen 10 Helferinnen und Helfer an diesem Workshop aus dem Amt Sandesneben-Nusse teil. Ziel des Workshop ist die Professionalisierung der ehrenamtlichen Hilfeleistung.

Die Ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer engagieren sich seit mehreren Jahren im Bereich der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe. Diese Tätigkeit wird mit der Dauer des Aufenthaltes der Geflüchteten immer Anspruchsvoller.

In diesem Workshop wurden die Erwartungen und Grenzen an die Integration herausgearbeitet und die Einflüsse verschiedener kultureller Prägungen beleuchtet. Ein weiterer Aspekt war die Aufarbeitung der kulturellen Dimension der Flüchtlingsarbeit und die Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Es ist wichtig, Flüchtlingen auf Augenhöge zu begegnen und nicht eine Beziehung in einem Machtgefälle zu führen. Der Workshop wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr positiv angenommen.

Dr. Imke Lode von lindengruen – crossCultural projects & stragegies aus Lübeck